Aktivitäten 2020

Übungsabend am 03.02.2020

03.02.2020

Maßnahmen als Ersthelfer - nicht nur im Einsatz

 

Schwerpunkt des heutigen Übungsdienstes bildeten mehrere Lagen mit unterschiedlichen Verletzungsmustern, die uns allen auch im Alltag begegnen können.
Es galt, Blutungen nach einem Unfall mit einer Kettensäge mittels eines Druckverbandes zu stillen und den Schock zu bekämpfen. Eine Situation, wie sie beim Einsatzstichwort "TH klein Baum auf Straße" durchaus vorkommen kann.
Anschließend widmeten wir uns dem Verfahren beim Auffinden einer bewusstlosen Person im Rahmen eines Brandeinsatzes. Ansprechen, Vitalfunktionen prüfen und stabile Seitenlage herstellen.
Zum Abschluss fanden wir einen leblosen Kameraden auf, bei dem es galt, die Herz-Lungen-Wiederbelebung durchzuführen. Im Rhythmus 30-2 (30 Mal drücken und 2 Mal beatmen ) wechselten die Trupps durch. Wichtig hierbei, beim Beatmen den Kopf der Person überstrecken. In dieser Situation kam der halbautomatische Defibrillator zum Einsatz. Eine gute Möglichkeit, zu üben und die Scheu vor diesem Gerät zu verlieren.

Besonderer Dank gilt dem Ausbilder des Abends, dem Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Bovenau.

 

Alles in allem ein guter Auftakt für 2020. Denn es kann jeden treffen. Und jede Hilfe zählt, egal von wem.

 

Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr.

 

Der nächste Übungsabend findet am 02.03.2020 statt.

(CP)

Jahreshauptversammlung

24.01.2020

Zahlreiche Wahlen bei der Feuerwehr

In diesem Jahr startete die Jahreshauptversammlung der

Freiwilligen Feuerwehr auf besonders emotionale Weise. Der zum Jahresende 2019 aufgrund der gesetzlichen Altersgrenze ausgeschiedene Gemeindewehrführer Manfred Kerstan, der ebenfalls bis zu Letzt als stellvertretender Amtswehrführer diente, wurde durch seine Kameraden zu Hause abgeholt. Gemeinsam ging es für ihn in der Kolonne mit den drei Fahrzeugen und Blaulicht durch seinen Wirkbereich, in dem er über 26 Jahre als Wehrführer tätig gewesen ist. Bei Ankunft am Gerätehaus wurde er mit einem Spalier begrüßt und zur Jahreshauptversammlung geleitet. Ein bewegender Moment, der den Stellenwert der Kameradschaft in Schülldorf unterstreicht

 

Die Tagesordnung der Freiwilligen Feuerwehr Schülldorf war in diesem Jahr gut gefüllt. Sebastian Frank, der am 01. Januar 2020 die Nachfolge von Manfred Kerstan als Gemeindewehrführer angetreten hatte, eröffnete die Versammlung mit einem Grußwort an die Kameraden, die Ehrenabteilung sowie den Gemeinderat. Er bedankte sich für das Engagement der Wehr auch im Jahr 2019. Insgesamt ist es ein ruhiges Jahr gewesen – für eine Feuerwehr natürlich im positiven Sinne. Neben kleineren Einsätzen zur Beseitigung umgestürzter Bäume galt es, im Rahmen der nachbarschaftlichen Löschhilfe gemeinsam mit dem Wehren im Amtsgebiet zu unterstützen. Das gemeinsame Zusammenwirken der Feuerwehren zeigte sich am 26.07.2019, als etwa 2 Hektar eines Getreideackers zwischen Ostenfeld und Rade in Flammen standen. Nur gemeinsam und mit vereinten Kräften aus dem Amtsgebiet konnte Schlimmeres verhindert werden. Doch dass für einen solchen Einsatz am Tage fünf Feuerwehren alarmiert werden mussten, gibt auch Anlass zur Besorgnis. Nicht nur die schwindenden Mitgliederzahlen, sondern vor allem die Verfügbarkeit von Personal vor Ort während der Arbeitszeit stellt die Wehrführung vor besondere Herausforderungen. „Gemeinsam mit der Gemeindewehrführung sowie Kameraden auf Amtsebene sind wir dabei, Ideen zu entwickeln, um die Bewohner unserer Gemeinde zum Dienst zu animieren“ so der Bürgermeister der Gemeinde Schülldorf. Auch er dankte den Kameraden für den Einsatz, den die Wehr das gesamte Jahr über

gezeigt hat. Besonders das gute Verhältnis zwischen dem Gemeinderat und der Feuerwehr wurde unterstrichen.
Um so erfreulicher ist es, das im Rahmen der Versammlung drei Kameraden in die Wehr übernommen werden konnten. Einstimmung wurde beschlossen, die Kameraden Leanne Rohde, Marcel Reimers und Julian Tessensohn zu übernehmen.

Neben dem Rechenschaftsbericht des Gemeindewehrführers bildeten die personellen Veränderungen in der Wehrführung einen zentralen Punkt in der Tagesordnung. Im Rahmen von Wahlen wurden die Posten des stellvertretenden Wehrführers (Jürgen Beyer), des Gruppenführers (Klaus Tinnefeld), der stellvertretenden Gruppenführer (Mirko Tramitz und Christoph Ploß), des Funkbeauftragten (Klaus Tinnefeld) sowie des Festausschusses (Nadine Paulsen, Julian Tessensohn) besetzt.

 

Einen besonderen Höhepunkt stellten die Beförderungen und Ehrungen dar. In diesem Rahmen wurde Manfred Kerstan nicht nur in die Ehrenabteilung übernommen, sondern zum Ehrengemeindewehrführer ernannt. In besonders emotionalen Laudatien wurde sein Wirken von über 33 Jahren aktivem Dienst, davon über 26 Jahre als Gemeindewehrführer, herausgehoben und geehrt. Für ihn stand das Miteinander in der Wehr stets an erster Stelle. Er hat die Freiwillige Feuerwehr zu einer technisch modernen Wehr gemacht, die für die Zukunft gut gewappnet ist. Ebenso in die Ehrenabteilung übernommen wurde Traute Paulsen. Sie trat vor über 30 Jahren als erste Frau in die Schülldorfer Wehr ein und engagierte sich all die Jahre aktiv.

 

Auch in 2019 konnten einige Kameraden wieder beim Deutschen Feuerwehr Fitness Abzeichen (DFFA) brillieren. In allen Disziplinen erzielten Lars Härtel, Klaus Tinnefeld und Jürgen Hasse Leistungen auf hohem Niveau. So wurden sie durch Jan Traulsen mit dem DFFA in Silber ausgezeichnet. Eine tolle Leistung, zumal diese Kameraden jedes Jahr das DFFA in Angriff nehmen. 

Sportlich, aber in voller Ausrüstung mit Schutzbekleidung

und Atemschutzgerät, ging es für Klaus Tinnefeld, Axel Kuhlmann und Henry Kühl

beim Berliner Firefighter Stairrun hoch hinaus. Sie haben auch in 2019 diese

besondere Herausforderung gemeistert.

 

Weiterhin wurden einige Kameraden für ihren Treuen Dienst in

der Feuerwehr geehrt:

 

Martin Zeitzmann 40 Jahre

Traute Paulsen 30 Jahre

Britta Schermer 20 Jahre

Marcel Reimers 10 Jahre

Jaqueline Tramitz 10 Jahre

 

In Schülldorf ist zu spüren, dass durch Kameradschaft und gemeinsames Miteinander viel bewegt werden kann. Jeder ist mit Herzblut bei der Sache. Doch auch hier wird personelle Unterstützung benötigt.

(CP)

Die Geehrten und Beförderten Kameraden